Grundeinkommen

x
http://youtu.be/ExRs75isitw
Bedingungsloses Grundeinkommen
 
x
  • Stärkung der allgemeinen Freiheits -
    und der Arbeitnehmerrechte 
  • Stärkung von Demokratie und Gemeinschaft
  • Stärkung von Wirtschaft und  Unternehmen 
  • Stärkung von Familien, Kindern, Azubis, Studenten, Rentnern 
  • Entlastung des Staates und der Bürger von Kontrolle und Verwaltung
x
x
"Bedingungsloses Grundeinkommen" -
wie ist das zu denken?

x
Das Geld, welches heute schon im Sozial- und Steuersystem kursiert, kann so ausgegeben werden, dass jeder aus Steuern ein die Lebensgrundbedürfnisse deckendes Grundeinkommen erhält, bedingungslos, d.h. unabhängig davon, ob er arbeitet oder nicht, ob er arm ist oder reich.
x
In einer Zeit, in der erwerb-bringende Arbeit nicht mehr staatlich zu gewährleisten ist und immer mehr Menschen, statt aus Lohnabhängigkeit befreit, in unwürdige soziale und wirtschaftliche Abhängigkeiten getrieben werden (Hartz IV, Niedriglohn, Kombilohn), hätte so jeder ein Einkommen, selbst wenn er durch die Automatisierung und Rationalisierung in Produktion und Verwaltung aus der Arbeit entlassen wird.
x
Außerdem hätte jeder die Möglichkeit, frei von Existenzsorgen diejenigen Arbeiten zu übernehmen die er - angesichts der sich immer mehr verschlechternde Lage im Sozialen, in Wissenschaft und Bildung, auf dem Sektor der Kunst der Umwelt und der Gesundheit, der Erziehung, der Kultur - selbst für sinnvoll hält.
x
Ein neuer Gesellschaftsvertrag:
x
Da JEDER das Geld erhalten soll, ist klar, dass es sich beim bedingungslosen Grundeinkommen nicht um eine neue "Sozialleistung" handelt. Bedingungsloses Grundeinkommen ist weder "Hartz-IV-light" noch "Hartz-IV-total". Es handelt sich um einen neuen Gesellschaftsvertrag, der alle gesellschaftlichen Glieder umfasst und allen gesellschaftlichen Gliedern Vorteile bringt. Gewisse Grundlagen der Gesellschaft werden so geändert, dass die allgegenwärtigen Rationalisierungsmaßnahmen in Wirtschaft und Verwaltung sich positiv für Wohlstand und Beschäftigungslage der Gesellschaft auswirken und nicht in soziale Katastrophen führen.
x
Durch Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens gilt allgemein:
x
  • Das ältere Recht auf Arbeit wird durch ein allgemeines, arbeits-unabhängiges Recht auf Existenz ersetzt. Das Recht auf Existenz wird so gesichert, dass JEDER aus den Steuereinnahmen des Staates ein die Lebensgrundbedürfnisse deckendes Einkommen erhält - unabhängig davon, was er macht oder wie viel Geld er hat.
  • Sozialstaatliche Gängelung fällt fort.
  • Der SINN des Arbeitens ändert sich:
    - Nach Einführung eines bedingungslos an Alle ausgegebenen Grundeinkommens geht es beim Arbeiten nicht mehr um die Sicherung der Existenz (diese ist dann durch das Grundeinkommen schon gesichert), sondern - wesentlich bedeutsamer: um den Sinn der Arbeit selbst und damit verbunden: um Steigerung der Lebensqualität – sei dies die eigene oder die der Gemeinschaft.
    - Sozial ist nicht mehr, was Arbeit schafft, sondern, was Einkommen schafft - und damit die Freiheit, das zu tun, was man selbst für nötig und für richtig hält (in Wirtschaft, Umweltschutz, Erziehung, Sozialem, Bildung und Kultur).
 x
Vorteile für Arbeitnehmer:
 
x

  • Arbeitsplätze müssen so eingerichtet werden, dass sie dem Sinnbedürfnis und einer Erhöhung von Lebensgefühl und Lebensqualität der Menschen entsprechen.
  • Niemand kann mehr auf Grund einer Notlage ausgebeutet und zu sinnlosen, entwürdigenden Arbeiten gezwungen werden.
  • Arbeitgeber müssen um Arbeitnehmer werben.
  • Jeder Zuverdienst ist für den Arbeitnehmer frei verfügbares Vermögen:
  • Er muss nicht zur Finanzierung der Lebensgrundbedürfnisse eingesetzt (diese sind durch Grundeinkommen finanziert), sondern kann in freier Weise für Konsum, Dienstleistung, Ausbildung, Kultur verwendet werden.
  • Alles zusammengenommen heißt das:
    - Das Lebensgefühl des Menschen wird geachtet.
    - Die „Entfremdung" der Arbeit schwindet.
    Kurz: Grundeinkommen ist das schönste Arbeits-Motivations-Programm!
 xx
Vorteile für Arbeitgeber:
 xx
  • Hohe Motivation der eingeworbenen freien Mit-Arbeiter.
  • Dadurch Steigerung der Effizienz und Produktivität des Unternehmens.
  • Der Arbeitgeber muss bei der Entlohnung nicht mehr die Lebensgrundbedürfnisse der Mitarbeiter finanzieren. Diese sind durch Grundeinkommen finanziert.
  • Personalintensive (diensleistungs-) Arbeit im Sozialen, in der Bildung, im Umweltschutz, in Kunst und Kultur kann endlich geleistet werden, weil nicht mehr der Lebensunterhalt sondern nur noch der gesellschaftlich bedeutsame "Wert" der erbrachten Leistung bezahlt werden muss.
  • Produzierende Betriebe dürfen rationalisieren (Effizienzsteigerung). Sie entlassen ihre Menschen in eine sich entwickelnde "Kulturlandschaft" und nicht mehr ins "soziale Nichts".
  • Das Volk hat Kaufkraft !
      
  • Kurz: Grundeinkommen stellt eine optimale WIN-WIN Option
    für Arbeitnehmer und für Arbeitgeber dar.
x
Gesamtgesellschaftliche Vorteile:
 x
  • Jeder wird freigestellt, das zu tun, was er selbst für richtig hält.
  • Unnötig gewordene Arbeiten können, wie es der Logik der modernen Entwicklung entspricht, endlich sozialverträglich abgeschafft werden. Dadurch wird Potential für neue Arbeitsfelder frei.
  • Durch Verbesserung der allgemeinen Motivationslage und Änderung der Lohnstruktur wird der Wirtschaftsstandort Deutschland wieder attraktiv. Dem Angebot an Waren und Dienstleistungen steht im Volke Kaufkraft gegenüber.
  • Familien werden unterstützt: Kinder bringen das Geld für ihren Lebensunterhalt durch das Ihnen gewährte Grundeinkommen gewissermaßen mit. Eltern können frei entscheiden, in welchem Umfang und in welcher Rollenverteilung sie dem "Arbeitsmarkt" oder den Kindern zur Verfügung stehen.
  • Studium, Aus- und Weiterbildung sind jederzeit möglich, da die Lebens-grundhaltungskosten gedeckt sind.
  • Ältere Menschen geraten auch bei unzureichenden Rentenansprüchen nicht in Not, dürfen Geld hinzuverdienen und hinzuerhalten und bleiben von sozialstaatlicher Gängelung ihrer Lebensführung frei.
  • Selbstständigkeit und neue Initiativen werden unterstützt:
  • Man muss durch seine Arbeit nicht mehr den eigenen Lebensunterhalt, sondern nur noch die Betriebskosten der erbrachten Initiative decken.
  • Alles, was darüber hinausgeht, ist frei verfügbares Vermögen.
 x
Das Geld für solche Umwälzung ist heute schon im Umlauf!
 x
Heute wird es allerdings so ausgegeben, dass man die Menschen in immer größere Unfreiheiten bringt (Hartz IV, Kombilohn, Leiharbeit usw.) und die Bevölkerung dabei verarmt.
 x
Ernten wir die Früchte der Rationalisierung
und gewähren wir uns gegenseitig bedingungslos ein Grundeinkommen!
 x
Ergreifen wir die Aufgaben, die wirklich anstehen
und stellen wir uns von unnötig gewordener Arbeit frei!
 x
Grundeinkommen! Bedingungslos!!
x
Sie haben die Wahl!
  xx

Kommentare:

  1. Ein Leben ohne Arbeit, kann ich mir nicht vorstellen. ich kann mir aber gut vorstellen keine 200 oder mehr Stunden im Moant zu kloppen nur um mich und meine Familie (2 Kinder, Frau) über die Runden zu bringen. Bin bei All Service beschäftigt und fahre 2 Schichten für 7.45 Stundenlohn und wäre normalerweise bei Fraport AG für 13 bis 15 € die Stunde beschäftigt, wenn es diese Dienstleister (auch nicht anderes als Zeitarbeit) gäbe.

    Naja mit Wohngeld (steuerzahler) und die Stunden geht es einigermaßen. Subventionierte Arbeitsplätze, der Steuerzahler macht es möglich .

    AntwortenLöschen
  2. Mitarbeiter vom ASV2. Juni 2013 um 15:27

    Ich arbeite gerne, bin als Redakteur der Preissuchmaschine vom ASV täglich kreativ tätig. Aber dank geringem Gehalt mache ich mir den halben Tag lang Gedanken darüber, wie ich Miete, Essen und andere Fixkosten begleichen kann. Dabei geht viel Zeit verloren, um bessere und gut recherchierte Texte zu verfassen. Mit einem Grundeinkommen, das bedingungslos ausgezahlt wird, könnte ich meine Arbeit vollstens einsetzen und der Leser darf sich wieder auf bessere Publikationen meinerseits freuen. Aber meine Demotivation im jetzigen System sinkt nahezu täglich.

    AntwortenLöschen
  3. Grundeinkommen ist richtig und wichtig für die Zukunft.

    AntwortenLöschen
  4. Hier der Link zu einem wunderbaren und verständlichen Film über das Grundeinkommen und dessen Finanzierung, der mit vielen Vorurteilen aufräumen könnte:

    http://www.youtube.com/watch?v=XqJjWe1QeUY

    Die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens in einer Höhe, die frei macht, "Nein" sagen und sinnvoll tätig werden zu können, wäre ein Segen für die gesamte Menschheit.

    Aufgaben im sozialen Bereich, die jetzt aus finanziellen Gründen immer nur notdürftig oder gar nicht verrichtet werden können, könnten endlich zur Zufriedenheit erfüllt werden (z. B. liebevolle Pflege älterer Menschen).

    Umwelt- und Tierschutz-Problematiken würden sich zu großem Teil selbst erledigen: Welcher halbwegs normal gestrickte Mensch würde denn noch freiwillig in so einer grausamen Massentierhaltungsfabrik arbeiten, wenn er nicht mehr MUSS? Oder dieses umweltzerstörerische Fracking unterstützen?

    Auch Verbraucherschutz würde sich plötzlich viel stärker selbst regulieren, da sicher kein verantwortungsvoller Mensch freiwillig dort arbeiten würde, wo schon halb verdorbenes Fleisch umetikettiert wird. Usw.

    Es ist klar, dass auch in Zukunft immer mehr Arbeitsplätze verloren gehen werden - dies wäre eine Möglichkeit, dem auf menschliche Weise zu begegnen, statt wie jetzt, die Arbeitslosen dafür zu bestrafen, dass Unternehmer wirtschaftlich und profitorientiert handeln.

    Und vor allen Dingen würden unsere Kinder endlich wieder ohne Angst und Stigmatisierung in existenziell sicheren Verhältnissen aufwachsen können und hätten endlich den Kopf frei für das, was wirklich wichtig ist im Leben.

    Ich bin dafür!


    AntwortenLöschen
  5. Sry - es hätte in meinem vorherigen Beitrag nicht "die Arbeitslosen", sondern "die Erwerbslosen" heißen müssen, denn eine erwerbslose alleinerziehende Mutter z. B. ist mit Sicherheit auf viele Jahre hin nicht "arbeitslos". *lach*

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Ralph Boes!

    aus unternehmerischer Sicht ergeben sich weitere, attraktive Argumente für ein BGE:

    - Wegfall des sogenannten "Kündigungsschutzes", der es insbesondere in Deutschland den Unternehmern sehr schwer macht, sich von Mitarbeitern trennen zu können.

    AntwortenLöschen
  7. Hallo verehrte Gemeinde der Mitkämpfer und Denker!

    Was bin ich froh..... Heute vernommen zu haben, daß die Banken in der EU auch in Zukunft gerettet werden!
    Was bin ich froh..... Heute vernommen zu haben, daß wir die Arbeiterprostitution nicht nur in Dortmund auch weiterhin
    haben werden; DANK der EU-erweiterung. Der Arbeiterstrich wird erbarmungslos in Anspruch
    genommen, von Jenen, die keinen normalen Arbeitnehmer für 15.90 Euro pro Stunde /brutto einstellen
    möchten.... Bauunternehmer, Metaller usw.

    Was bin ich froh.....Heute vernommen zu haben, daß der Putin unsere Bundeskanzlerin bloßgestellt hat...
    Was bin ich froh.....Heute vernommen zu haben, daß nur 5,3% aller EU-Bürger ( gem. Statistik) für ein
    bedingsloses Grundeinkommen für Jedermann sind.... ( 5,3% von 1. Millionen Stimmen die vorhanden .. sein müssen, um das Thema im Eu-parlament auf den Tisch zu bringen..
    Was bin ich froh.... daß es so friedlich in Deutschland ist; das wir Bürger alle brav und artig sind und keiner den ersten
    Stein schmeißt...
    Was bin ich froh.... daß wir alle so schön agepasst sind und uns wie die Lämmer zum Schlachthof führen lassen...
    DAS SCHWEIGEN DER LÄMMER HAT BEGONNEN!

    Was bin ich froh.....daß PUTIN mal unsere ANGELA richtig verladen hat;... ein russischer Mann nimmt eine Frau nicht
    für voll und wenn sie auch noch so " maskulin" auftritt; wie unsere >MUTTI :) Was denkt sich diese,
    unsere MUTTI, ANGELA, eigentlich bei ihren Auftritten? Ein RUSSE ist ein dominanter Mann und
    wird niemals sich dem Wunsch einer Frau beugen..... nie ! Ein russischer Mann braucht einen
    ebenbürtigen Gesprächspartner; wie einst unseren " Bruder" Gerhard Schröder.... da weiß (M)man(n),
    PUTIN, woran er ist. .....Männer an die Macht, Männer in den Vorstand von Gasprom!

    Was bin ich traurig, daß ich nicht den Mut habe, wie einst Jan Karl...., Bad... und Mein.... ff. ETWAS zu bewegen; nachhaltig und revolutionär.

    Schade, ich bin einfach zu feige!

    Ich bin sauer auf unser ganzes System; es stinkt zum Himmel!

    Einen kollektiven kämpferischen Gruß

    Volker


    AntwortenLöschen
  8. Großartiger Mann, ein echter Visionär, so einer wie ihn die Menschheit braucht um den Planeten erhalten zu können. Hinterfragt das Wirtschaftssystem. Fragt: Wie wirkt der Zins auf die Volkswirtschaft. Google diese letzte Frage! Du wirst erstaunliches finden. Lösungen.

    AntwortenLöschen
  9. JEDER klagt über die jetzige Regierung, aber bei Umfragen liegt sie merkwürdigerweise immer noch vorne. Hier sind zwei Videos mit interessanten Daten und Links in den Beschreibungen:

    http://youtu.be/fxmeDxyFzQ8

    http://youtu.be/6HnBkjuagX8

    AUFWACHEN und unbedingt Schwarz-Gelb ABWÄHLEN, da sie sonst ihre bisherige ungerechte Sozialpolitik fortsetzen!!! U. von der Leyen hat schon angekündigt, im Amt bleiben zu wollen!!!

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Ralph,

    hier gibt es Unterstützung von einer Mitarbeiterin eines Jobcenters:
    Inge Hannemann arbeitet im Jobcenter Hamburg, lehnt Strafen für Hartz-IV-Empfänger ab, kritisiert das Arbeitsamt. Deshalb wurde die Rebellin selbst rausgeschmissen. Gegen die Freistellung vom Dienst wehrt sich die 45-Jährige nun vor Gericht.

    http://www.news.de/politik/855445774/inge-hannemann-hartz-iv-rebellin-klagt-gegen-rausschmiss/1/

    Gruß,
    Christoph (BGE Düsseldorf-Neuss)

    AntwortenLöschen
  11. es fängt damit an keine sogenannten "hartz 4"-parteien zu wählen. von den renomierten Parteien haben nur die "linke" zur zeit ein halbwegs akzeptables Wahlprogramm, was sich sicherlich bei menschen, die mal über die vielen menschenverachtenden arbeits verhältnisse in Deutschland nachdenken, interessant ist. immer noch besser als nicht zur Wahl zu gehen oder irgendwelchen rechten rattenfängern wie die NPD zu wählen.
    außer frage steht für mich, daß ein bedingungsloses grundeinkommen stückweise eingeführt wird wenn die moderne sklaverei wie zeitarbeitsfirmen, werksverträge und andere menschenunwürdigen Werkzeuge der neoliberalen verboten sind.

    AntwortenLöschen
  12. größter FDP-Witz : arbeit muss sich wieder lohnen! ja klar, für die hohen herren des parteivorstands, lol. also, arbeit lohnt sich wieder mit einem grundeinkommen, welches den lebensstandard der menschen in Europa (nicht nur in DL) sichert. dann wird man sich über die motivierten Mitarbeiter in unternehmen wundern und firmen werden erst dann wieder produktiv von der basis bis zum vorstand. das ist der weg!

    AntwortenLöschen
  13. Na dann ... viel Spaß bei dem morgigen Fiasko! :-)

    AntwortenLöschen
  14. Ralph zeigt uns die Gedankenwelt der Hartzer. Nur mit Zwangsarbeit und Geldentzug kann hier etwas positiv bewirkt werden. Das ist klar

    AntwortenLöschen
  15. Bedingunglose Grundeinkommen ist im diesen System nicht möglich, würde sofort an seine Grenzen stossen,das Geld muss fliessen ,der Staat muss die Oberhoheit zum Geld haben .
    Mehr zu diesem Thema unmd bestens ausgearbeitet hat die Wissenschaftsmanufaktur ausgearbeiitet.
    Im Internet zu finden !

    AntwortenLöschen